Skip to main content

UCC und die Geschäftsführung

UCC (Unified Communication und Collaboration) oder anders gesagt die vereinheitliche Kommunikation und Zusammenarbeit ist nicht nur ein nettes Spielzeug und Zeitvertreib für Ihre IT oder die Mitarbeiter. Auch erfordern abgerundete UCC-Lösung durchaus höhere Anfangsinvestitionen als klassische Telefon- oder IT-Systeme. Und dennoch hilft es Ihnen, Ihre Kosten zu senken und unterstützend für mehr Erträge und höhere Umsätze zu sorgen. Erfahren Sie nun, wo die Ansätze hierfür sind:

Der Klassiker

Sehr oft wird als Kostenvorteil das virtuelle Meeting bzw. die Videokonferenz und die daraus resultierenden Einsparungen bei Reisekosten aufgeführt. So richtig auszahlen kann sich dies jedoch nur, wenn Ihr Kunde aber auch ein kompatibles System im Einsatz hat, ohne viel Aufwand darauf zugreifen kann oder aber auch eine ausreichende Bandbreite zur Verfügung steht. Müsste Ihr Kunde erst mehrere Kilometer in die nächste Stadt fahren, so ist es durchaus fraglich, ob er dies auf sich nimmt und selber einen Vorteil davon hat.

Gut funktionieren solche Systeme jedoch, wenn Sie Ihre Standorte damit vernetzen und so interne Meetings ohne An- und Abfahrt schnell bewältigen können. Hier hat Ihre IT die Technik in einer Hand und kann so für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

Ihre Investition

Selten gelingt der Umstieg auf eine moderne Kommunikationslösung ohne zusätzliche Investitionen. Mit welchen Kosten müssen Sie rechnen? Hier erfahren Sie mehr dazu.

Die Potenziale

Nicht jeder investierte Euro lässt sich sofort in Umsatzzuwachs oder Ertragssteigerung umrechnen. Wo genau liegen dann die Potentiale? Erfahren Sie hier mehr zu den Einsparungsmöglichkeiten.

Die Einsparungspotentiale

Hier gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie sich Ihre Investitionen in Ihre Kommunikationslösung für Sie schnell wieder bezahlt machen. Nicht alle müssen auf Ihr Unternehmen passen und sicherlich gibt es je nach Größe und Branche noch weiter Möglichkeiten. Auf Grund der Vielzahl an Ansatzpunkten haben wir diese in der nebenstehenden Tabelle für Sie mal angerissen.

Diese Liste lässt sich angepasst an die individuelle Situation Ihres Unternehmens noch beliebig fortsetzen. Wo jedoch die besten Ansatzpunkte für Ihre nächste Bilanz liegen, lässt sich nach einem Workshop und einem Blick auf Ihre Prozesse und Abläufe genauer festmachen.

Einsparmöglichkeit Lösungansatz
Effizienzsteigerung Durch die Zusammenführung von allen relevanten Informationen aus verschiedenen Systemen in einer Übersicht haben Ihre Mitarbeiter alles zum richtigen Zeitpunkt griffbereit. So lassen Sich bei einem ankommenden Anruf die letzten Mails, das letzte Angebot, die letzte Telefonnotiz, die Buchhaltungsdaten, die offenen Tickets etc. für Ihren Kollegen in einer zentralen Oberfläche zusammenführen. Ein Suchen und damit vielleicht verbundenes zurückrufen entfällt
  Müssen Sie Rücksprache mit einem Kollegen halten, helfen Präsenzinformationssysteme Ihnen dabei, nicht ins leere Telefonieren zu müssen. Sie sehen nicht nur, ob Ihr Kollege telefoniert, sondern überhaupt erreichbar ist oder sich gerade außer Haus, im Termin oder in einem Meeting befindet. Mittels Kurznachrichten können Sie Ihn auch um einen Rückruf bitten.
  Dank dem Zugriff auf alle wesentlichen Informationen auch auf mobilen Geräten, müssen Anfragen nicht auf später verschoben sondern können sofort an Ort und Stelle beantworten werden. Auch wird kein zweiter Mitarbeiter zusätzlich mit Aufgaben belastet ("Kannst Du mir schnell mal X oder Y schicken...")
geringere Mietkosten Durch den Einsatz von Home-Office-Lösungen und der entsprechenden rotierenden Nutzung der Arbeitsplätze im Unternehmen kommen Sie mit weniger Arbeitsplätzen und somit einem geringeren Flächenbedarf bei gleichbleibender oder steigender Mitarbeiterzahl aus.
geringere Recrutierungskosten Home-Office-Lösungen unterstützen auch Ihre Personalabteilung. So wird der Radius möglicher Bewerber größer und Mitarbeiter, welche weiter wegziehen, bleiben dem Unternehmen dennoch erhalten.
verringerte Ausfallzeiten Darüber hinaus lassen sich so auch Mitarbeiter nach längerer Krankheit (Knochenbruch) oder nach einer Schwangerschaft früher und besser wieder in das Team integrieren - auch wenn der Weg ins Büro noch nicht möglich ist. Nicht nur, dass Sie dadurch die Personalkosten im Blick haben, Sie erhalten sich und Ihren Kollegen auch wertvolles Wissen
   

Ihre Investition

Um die entsprechenden Vorteile und Synergien vollständig nutzen zu können, sind vielmals zunächst Investitionen notwendig. Dies umfasst nicht nur den Bereich Ihrer Hard- und Software, sondern auch entsprechende Leistungen zur Prozessintegration und -steuerung.

Hard- & Software

Damit alle Systeme und Informationsquellen reibungslos und schnell miteinander kommunizieren, bedarf es leistungsfähiger Hardware, welche sich auch problemlos an alle Systeme anbinden lässt. Dank der Möglichkeit der Virtualisierung von Systemen können Sie heute bereits Szenarien mit ein oder zwei Servern abbilden, wo Sie früher mehrere benötigt haben.

Zusätzliche Investitionen sind oftmals auch im Bereich Ihrer bisher eingesetzten Unternehmenssoftware notwendig. So empfiehlt sich die Erweiterung oder Programmierung von geeigneten Schnittstellen und Erweiterungen, damit alle Systeme die notwendigen Daten untereinander austauschen können.

Die Integration

Nicht zu vernachlässigen ist jedoch auch ein entsprechendes Budget für die Integration und Implementierung. So wird in einem ersten Workshop nicht nur das Ziel genau abgesteckt sondern auch ein Blick auf die aktuellen Prozesse, die Schwachstellen und "Flaschenhälse" geworfen. Darauf aufbauend, lassen sich alle weiteren Maßnahmen ableiten. Zum Beispiel, welche Systeme zuerst verknüpft werden sollten, um ein schnelles und wirksames Ergebnis mit geringem Aufwand zu erreichen. Eine Kommunikationslösung aus der Box spiegelt selten das beste Ergebnis für Ihr Unternehmen wieder.